Suchen
    • im Wald

    Sehnsuchtsort Natur: Lebendigkeit mit allen Sinnen erleben

    Die Entdeckung der Leichtigkeit: Wie verwandelt Österreichs Natur unsere Sinne? Warum berührt der Wald unsere Seele? Und kann man Stille einen Moment hörbar machen?

    Alle Sinne auf Empfang! Ein Sommertag in der Natur legt sich frühmorgens, unmittelbar nach dem Erwachen, prickelnd auf die Haut wie eine belebende Dusche – die Fenster weit geöffnet, die Frische der Nacht spürbar. Hat es etwa geregnet oder ist es nur der Tau, der Gräser und Blätter überzogen hat in der nächtlich abgekühlten Luft? Jeder einzelne Atemzug eröffnet diesen wunderbaren Tag. Das Wohlfühlpaket der Natur: Saubere Luft, Sonnenwärme, das Grün von Wald und Wiesen, Licht. Alles Impulse aus der Natur, die auf unsere Sinne erholsam und belebend wirken.

    Wenn die Natur unsere Sinne verwandelt

    Wie viele Atemzüge hat ein Leben?

    Einatmen, stehenbleiben, ausatmen, weitergehen. Durch den Wald spazieren und mit den Händen sehen, mit den Augen spüren, die Langsamkeit der Natur entdecken. Erstaunlich, aber wahr: Wer sein Atemmuster ändert, ändert seine Emotionen!

    Die Stille eines Augenblicks hören?

    Die meisten Menschen haben „keine Zeit“, wollen ständig „Zeit sparen“. – Was, wenn wir den Moment auskosten und unsere Zeit einfach bestimmen lassen von Sonne, Wind oder Temperatur, mitten in der freien Natur? Dort spielt Zeit nämlich keine Rolle, aber dafür zählt jeder Moment.

    Frühlingsgefühle auch im Sommer spüren?

    Das Maß aller Dinge ist die Natur, wenn wir es nur zulassen: Die Sinne werden aktiviert im kühlen Buchenwald, auf der sonnigen Almwiese, am Gebirgsbach. Mit dieser Lebendigkeit in Körper und Geist fällt es ganz leicht, Kraft zu tanken und sich zu erholen.

    Die Natur kennt weder Zeit noch Eile

    Der Duft von Holz, Wald und Kräutern

    Die Natur mit der Nase spüren

    Einatmen mit feiner Nase: Daraus kann im Wald, auf der Blumenwiese oder im Kräutergarten regelrecht ein sinnliches Fest des Riechens werden. Schließlich gehen subtile, angenehme Duftnoten im Alltag oft unter, und unser Geruchssinn ist manchmal ein wenig vernachlässigt. Höchste Zeit fürs Genießen unserer Gabe, in vollen (Atem-)Zügen feine Gerüche aufzuspüren!

    Die Nase einfach mit dem Duft von Tannennadeln am sonnenerwärmten Waldboden verwöhnen, von feuchtem Moos und getrocknetem Heu. Gerüche koppeln sich besonders intensiv an schöne (Urlaub-)Erinnerungen! Deshalb bleiben der Holzsteg am See, die Wanderung über die blühende Almwiese und der erholsame Schlaf im Zirbenbett lebhaft im Gedächtnis.

    Kräuter-Biobauernhof Köstl

    4 Duft-Erlebnisse in Österreich

    • Baumstamm

      Holzhandwerk im Bregenzerwald Holzhandwerk im Bregenzerwald

      Holz hat in der Vorarlberger Region einen besonderen Stellenwert in Handwerk und Architektur: Im „Werkraum Bregenzerwald“ treffen sich Tradition und Moderne.

      Mehr lesen
    • Kräuterwandern in der Region Hochkönig

      Kräuterwandern am Hochkönig Kräuterwandern am Hochkönig

      Das SalzburgerLand ist bekannt für seine alpinen Wanderungen zu Kräuteralmen, wo die Kräutervielfalt zu naturbelassenen Köstlichkeiten verarbeitet wird.

      Mehr lesen
    • Zirbenweg (de)

      Zirben-Spaziergang im Salzburger Land Zirben-Spaziergang im Salzburger Land

      Aufatmen im Zirbenwald! Schauplatz ist Bad Gastein, wo der „Wunderbaum“ Pinus cembra zuhause ist. Die Zirbe betört in Duft, Geschmack und Optik – und beruhigt.

      Mehr lesen
    • Kräuter-Biobauernhof Köstl

      Natur entdecken im Kärntner Kräuterdorf Natur entdecken im Kärntner Kräuterdorf

      Naturkräuter und das Wissen darum sind kostbar. Im Kräuterdorf Irschen liegt der würzige Duft geradezu in der Luft: Einfach die Natur von ganz neuen Seiten kennenlernen!

      Mehr lesen

    Die Natur als Kraftquelle

    • im Wald
    • Baumstämme

    Die Stille des Moments

    Die Natur mit den Ohren erkunden

    Platz nehmen auf dem alten Baumstamm am Waldrand, erste Reihe fußfrei, und dem Konzert der Natur lauschen: Die zirpenden Grillen auf der Wiese, das Vogelgezwitscher in den Baumkronen, das Klopfen eines Spechts. Meistens sieht man die eifrigen Musikanten nicht, aber wer aufmerksam innehält, hört jeden Ton.

    Und wer ganz besonders achtsam ist, hört sogar bei Nacht die Stille des Sternenhimmels. Es tut gut, das Laute des Alltags hinter sich zu lassen und einfach zuzuhören, was einem die Natur so alles zuflüstert. Und vielleicht sind dann sogar plötzlich Gedanken hörbar, die vorher von allem anderen Lärm übertönt wurden? – Einfach einmal ausprobieren und die Ohren spitzen!

    im Wald

    Was macht die Natur zum Sehnsuchtsort?

    Die süße Langsamkeit des Genießens

    Die Natur mit dem Gaumen erkunden

    Langsamkeit, die man schmeckt: Bewusstes Genießen von regionalen Naturprodukten, frischen Kräutern, veredelt von Köchinnen und Köchen, berührt alle Sinne. Biologischer Anbau, artgerechte Tierhaltung, Sorgfalt und die Liebe zu Echtheit und Einfachheit haben schon längst einen Namen: Slow Food – ein Lebensgefühl, das in Österreich Tradition hat und auch von jungen Generationen wie selbstverständlich übernommen wird.

    Es geht um die Lust, Neues zu entdecken und auszuprobieren – vor allem mit Zeit und in Ruhe: ob eiskalte Buttermilch auf einer Almhütte, Speckknödel im Landgasthof oder Alpine Cuisine im gehobenen Restaurant. Jede Region Österreichs wartet auf mit speziellen Besonderheiten aus Küche und Keller. Was für eine Bereicherung, wenn Lebenswerte so gut schmecken!

    Rast bei einer Wanderung in der Region Irschen
    Almjause: Gailtaler Speck

    6 Tipps „Genießen mit Zeit“

    Slow Food Travel „Alpe Adria Kärnten“

    Wenn es um bewusstes Essen und Trinken geht, duftet es besonders gut aus den Küchen, Reifekellern und Backstuben in Kärnten: In den Grenzregionen im Süden Österreichs wuchsen das Lesachtal, Gailtal, Gitschtal sowie der Weissensee zu einer Gemeinschaft für naturbelassene und herausragende Lebensmittel zusammen.

    Das Ergebnis ist die weltweit erste Slow-Food-Travel-Destination: Viele kleine Produzenten und Landwirte aus den Regionen kooperieren mit den Gastgebern und liefern die Qualität, die wertvolle Lebensmittel verdienen.

    Dabei gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten, direkt beim Brotbacken, beim Kochen mit Kräutern, in der Käserei oder beim Bierbrauen dabei zu sein. Ein wahres Fest der Genuss-Vielfalt, für das man sich unbedingt ausreichend Zeit nehmen sollte!

    Die wohltuende Verbindung zur Natur

    • im Wald

      Bäume umarmen

      Natürlich Stress abbauen, Blutdruck senken, Immunsystem anregen. – Alles, was man dazu braucht, ist ein Baum zum Umarmen.

      Biosphärenpark im Lungau
    • im Wald

      Sich gesund atmen

      Österreichs Waldluft ist so frisch – sie prickelt in der Nase! Eine Besonderheit ist die „Bienenluft“: Heilsame Imkerei-Dämpfe stärken das Immunsystem.

      Erlebnis-Imkerei im Böhmerwald
    • Abkühlung in einem Bach

      Barfußwandern

      Wandern ohne Schuhe ist wie eine natürliche Reflexzonenmassage, um die Sinne in der Fußsohle zu trainieren.

      Barfußwege im Salzburger Land

    Die Farben von Luft, Wasser und Erde

    Die Natur mit den Augen berühren

    Ein Rundblick in die Baumkronen offenbart ein kleines Wunder: Die Schönheit der Natur, die Farben, das Licht – eine Wohltat für unsere Augen. Wenn uns der Wald umarmt, passieren aber noch andere Dinge mit uns: Der Wald beruhigt und gibt Kraft, Wald tut gut. – Aber wie hält sich der Wald selbst gesund und kräftig?

    • Bäume kommunizieren: Mit Duftstoffen und einem feinen System von Pilzwurzeln übertragen Bäume Informationen.
    • Bäume nehmen Rücksicht: Damit ihre Nachbarn nicht gestört werden, nehmen sie nur so viel Platz ein wie es der nächste Baum verträgt.
    • Bäume haben ein Gedächtnis: Sie registrieren äußere Umwelteinflüsse und können vorausschauend flexibel reagieren.
    • Bäume sind soziale Wesen: Sie kümmern sich um ihr Umfeld und schicken Nährstoffe durch das Wurzelsystem.
    Ruhe genießen

    Die unendliche Sinnlichkeit des Waldbadens: Eintauchen in die Erholung

    Wenn der Wald nicht Kulisse für Fitness ist, dann können wir ganz bewusst alle Sinne auf Empfang stellen: Langsames Gehen, aufmerksames Schauen und sensibles Spüren werden dann möglich. Der Wald bringt uns in einen wohltuenden Rhythmus. Warum ist das so?

    Internationale Studien bestätigen die heilsame Wirkung des Waldes auf Körper, Geist und Seele. Was den Japanern längst als Shinrin Yoku sogar in der Schulmedizin vertraut ist, ist das bewusste „Eintauchen in die Waldatmosphäre“. Ziel ist es, sich zu erholen und die Gesundheit zu stärken.

    Das Zauberwort dafür heißt im westlichen Kulturkreis: Waldbaden. Die Erde riechen, das Rauschen der Blätter hören, die Sonnenwärme spüren – die Pracht der Natur aufnehmen und die Gedanken fließen lassen. Die Entschleunigung und den Moment genießen, ätherische Öle und die ausströmenden Baummoleküle tief einatmen. – Sich Gutes tun, kann manchmal so einfach sein.

    Der Wald – aufatmen und aufleben

    Fast die Hälfte Österreichs ist mit Wald bedeckt – 20 % davon sind Laubbäume: Eine dauerhafte Sauerstoff-Fabrik, in der etwa eine große Buche stündlich zwei Kilo Sauerstoff produziert. Damit werden 50 Menschen eine Stunde lang mit Atemluft versorgt.

    Hautnah an der Natur: 4 x Urlaub im Wald und am Wasser

    • Almdorf Seinerzeit in Kärnten

      Almdorf Seinerzeit: Glamping auf der Alm Almdorf Seinerzeit: Glamping auf der Alm

      Sonnenterrasse, Balkon, Blick ins Tal, in der Nähe des Biosphärenparks Nockalm: Weiter vom Alltag entfernt als in dem idyllischen Kärntner Almdorf, geht fast nicht.

      Mehr lesen
    • Safari-Lodge-Zelt im Ferienparadies Natterer See in Tirol

      Safari-Lodgezelte: Aufwachen im Wald Safari-Lodgezelte: Aufwachen im Wald

      Im Tiroler Ferienresort Natterer See, im sonnigen Mittelgebirge, inmitten einer idyllischen Naturlandschaft, wird Glamping zum Naturerlebnis.

      Mehr lesen
    • Biwak

      BIWAK am Kärntner Millstätter See BIWAK am Kärntner Millstätter See

      Die Nächte direkt am See, mit Sicht auf den Sternenhimmel – was für ein Traum! Bestens versorgt mit einem Genuss-Korb, Sekt, frischem Gemüse, Obst und vielem mehr.

      Mehr lesen
    • Klippenhäuser,  Baumhaus Lodge Schrems

      Baumhaus-Lodge: Bett in den Bäumen Baumhaus-Lodge: Bett in den Bäumen

      Mitten in Baumkronen erwachen? Die Baumhaus Lodge Schrems in Niederösterreich macht es möglich: in luxuriösen Baumhäusern, schwebenden Klippenhäusern und im Turmhaus.

      Mehr lesen

    Glasklare Seen, Bäche und frische Quellen

    Eintauchen in Österreichs Wasserreich

    Klares, reines Wasser aus Quellen und Grundwasser – ein Reichtum, in dem Österreich buchstäblich badet, eines der wasserreichsten Länder der Welt. Alpine Gebirgsbäche, mächtige Flüsse, Seen und tosende Wasserfälle: Die Natur war schon immer erfinderisch, um die Kostbarkeit in unterschiedlichen Erscheinungsformen sprudeln zu lassen.

    Auf die Reinheit des Wassers aufzupassen, steht in Österreich weit oben auf der Liste von Umweltbewusstsein und Verantwortung. Nachhaltige Maßnahmen halten die Gewässer sauber: 88 % der österreichischen Badeplätze werden mit „ausgezeichnet“ bewertet. Schließlich haben die meisten Seen Trinkwasserqualität!

    Mehr lesen
    Bach

    Gesundheit liegt in der Luft: Wasserfälle lassen aufatmen

    Wasserfall

    Krimmler Wasserfälle

    Die Wasserfälle in der Region Nationalpark Hohe Tauern sind die höchsten in Europa. Die Heilkraft ist wissenschaftlich erwiesen: Beim Einatmen gelangt der mit Ionen angereicherte Sprühnebel in die Lunge und die reinigende, entzündungshemmende Wirkung lindert Krankheiten – Asthma, Stress und äußerliche Entzündungen einfach weg atmen!

    Mehr lesen
    • Salzawasserfall

      Salza Wasserfall bei Schladming-Dachstein

    • Grawa Wasserfal in Tirol

      Grawa Wasserfall im Tiroler Stubaital

    • Gollinger Wasserfall  / Tennengau / Salzburger Land

      Gollinger Wasserfall im Salzburger Land

    • Stuibenfall, Wasserfall im Ötztal

      Stuibenfall in Tirol

    Die schönsten Wasser-Schauplätze Österreichs